Satzung des Tanzclub Zerbst e.V.

 
1. Name und Sitz des Vereins
Der Name des Vereins zur Förderung des Tanzsportes sowie der Durchführung von Tanzsportveranstaltungen zur Bereicherung des kulturellen Lebens der Stadt Zerbst lautet: Tanzclub Zerbst e.V. Seinen Sitz hat der Tanzclub Zerbst e.V. in Zerbst/Anhalt. Er ist Rechtsnachfolger des ehrenamtlichen Jugendclubs Tanzkreis Zerbst.
 
2. Aufgaben und Ziele
Der Tanzclub Zerbst e.V. macht es sich zur Aufgabe, im Landkreis Anhalt-Bitterfeld den Tanzsport zu organisieren, seine Verbreitung zu fördern sowie Tanzsportveranstaltungen durchzuführen. Ein weiteres Ziel des Tanzclub Zerbst e.V. ist die Förderung von Kunst und Kultur. Dieses Ziel will der Tanzclub Zerbst e.V. verwirklichen, in dem er das kulturelle Leben der Stadt Zerbst und darüber hinaus mit kulturellen Veranstaltungen bereichert, in deren Rahmen der Tanzclub Zerbst e.V. und andere ihr künstlerisches Können darbieten. Diese vom Tanzclub Zerbst e.V. durchgeführten Veranstaltungen sollen einen festen Platz in der kulturellen Angebotspalette der Stadt Zerbst und darüber hinaus im Kreisgebiet einnehmen. Der Tanzclub Zerbst e.V. macht es sich zur Aufgabe, die Tradition des Tanzes in der Stadt Zerbst zu bewahren und weiterzuführen. Der Tanzclub Zerbst e.V. fördert ebenfalls die Jugendhilfe. Zur Verwirklichung dieses Zieles unterhält der Tanzclub Zerbst e.V. eine Jugendsektion. Der Tanzclub Zerbst e.V., insbesondere seine als freier Träger der Jugendhilfe Jugendsektion, stellt sich die Aufgabe, durch sein Wirken Kindern und Jugendlichen interessante Freizeitangebote zu unterbreiten. Darüber hinaus werden durch den Verein Jugendbildungsveranstaltungen, wie Seminare und Projekttage, Ferienfreizeiten sowie ehrenamtliche Mitarbeiter der Jugendarbeit ausgebildet. Der Verein macht es sich zur Aufgabe, alles zu tun, damit die Jugendsektion den Aufgaben eines anerkannten Trägers der freien Jugendhilfe gerecht wird. Der Tanzclub Zerbst e.V. bewegt sich mit all seinen Aktivitäten auf dem Boden des Grundgesetzes und arbeitet in dessen Sinne. Der Tanzclub Zerbst e.V. darf zur Durchsetzung seiner Aufgaben und Ziele auch Mitglied in anderen Verbänden und Vereinen werden. Beschluss darüber erfolgt in der Mitgliederversammlung. Der Tanzclub Zerbst e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.
 
3. Die Mitgliedschaft
3.1. Rechte und Pflichten der Mitglieder
Mitglied im Tanzclub Zerbst e.V. kann jeder Bürger werden, der die Satzung des Tanzclub Zerbst e.V. anerkennt und aktiv am Vereinsleben teilnehmen will oder den Verein moralisch oder finanziell unterstützen möchte. Der Aufnahmeantrag für eine Mitgliedschaft ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Nichtrechtsfähige Personen (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) bedürfen der schriftlichen Zustimmung der gesetzlichen Vertreter. Selbiges gilt für die Wahl in den Vorstand. Die Mitgliedschaft im Tanzclub Zerbst e.V. ist freiwillig und zeitlich nicht befristet. Hat ein Vereinsmitglied den Wunsch nach Beendigung seiner Mitgliedschaft, so hat er dies dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Die Mitglieder des Vereins haben die Möglichkeit, aktiv am Vereinsleben teilzunehmen und das Ansehen des Tanzclub Zerbst e.V. in der Öffentlichkeit zu fördern. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes einzuhalten.
 
3.2. Formen der Mitgliedschaft
3.2.1. Aktives Mitglied
Ein aktives Mitglied ist ein Vereinsmitglied, das regelmäßig am Vereinsleben und am Trainings- Betrieb teilnimmt.
 
3.2.2. Passives Mitglied
Ein passives Mitglied ist ein Vereinsmitglied, das vorübergehend nicht aktiv am Vereinsleben und Trainingsbetrieb teilnimmt, seine Mitgliedschaft jedoch aufrecht erhalten will.
 
3.2.3. Förderndes Mitglied
Ein förderndes Mitglied ist ein Vereinsmitglied, das nicht aktiv am Vereinsleben und Trainingsbetrieb teilnimmt, den Verein jedoch finanziell, technisch und/oder moralisch unterstützt.
 
3.2.4. Ehrenmitgliedschaft
Auf Beschluss der Mitgliederversammlung können Mitglieder und Nichtmitglieder des Tanzclub Zerbst e.V. zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
 
4. Die Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Tanzclub Zerbst e.V.! Sie ist mindestens einmal im Jahr einzuberufen. Sie muss darüber hinaus nach Willensbekundung von mehr als einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder einberufen werden. Die Mitgliederversammlung ist immer beschlussfähig, wenn 2 Wochen vor dem Termin schriftlich dazu eingeladen wurde. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind nur beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden durch einfache Mehrheit der Anwesenden gefasst. Änderungen der Satzung bedürfen einer Zweidrittelmehrheit der Anwesenden. Stimmberechtigt in der Mitgliederversammlung ist jedes Mitglied ab vollendeten 14. Lebensjahr. Wählbar in den geschäftsführenden Vorstand ist jedes Mitglied ab vollendeten 18. Lebensjahr und in den Gesamtvorstand ab vollendeten 16. Lebensjahr. Die Mitgliederversammlung wählt ebenfalls zwei Revisoren, wovon einer wenigsten das 18. Lebensjahr und der zweite Revisor das 16. Lebensjahr vollendet hat. Das Protokoll der Mitgliederversammlung ist vom Protokollführer und Vereinsvorsitzenden zu unterzeichnen.
 
5. Der Vorstand
Der Gesamtvorstand besteht aus bis zu sieben in den Vorstand gewählten Mitgliedern und dem Jugendwart. Seine Aufgabe ist es, den regelmäßigen Trainingsbetrieb und Veranstaltungen des Tanzclub Zerbst e.V. zu planen, vorzubereiten und durchzuführen. Über die Verwendung von Finanzmitteln bis zu einer Höhe, die durch die Finanzordnung festzulegen ist, entscheidet der geschäftsführende Vorstand. Über diesen Betrag hinausgehende Ausgaben können nur mit Zustimmung des Gesamtvorstandes getätigt werden. Mit beratender Stimme können beiden Vorstandssitzungen die Revisoren und die Trainer teilnehmen. Ein Stimmrecht haben sie aber nicht. Gesetzlich wird der Tanzclub Zerbst e.V. durch den geschäftsführenden Vorstand vertreten, wobei zwei der vier Mitglieder stets zusammenwirken müssen. Der geschäftsführende Vorstand wird von vier Mitgliedern des Gesamtvorstandes gebildet. Er setzt sich zusammen aus dem Vereinsvorsitzenden, dem Schatzmeister, dem Vereinschronisten und dem Sportwart. Die Wahl in den Vorstand ist in der Geschäftsordnung geregelt.
 
5.1. Aufgaben, Rechte und Pflichten des geschäftsführenden Vorstandes
Die Aufgaben, Rechte und Pflichten des geschäftsführenden Vorstandes werden in der Geschäftsordnung geregelt.
 
6. Die Revisoren
Die Revisoren haben regelmäßig die Aufgabe, die sachgemäße Verwendung des Vereins- eigentums zu kontrollieren. Dies hat mindestens einmal jährlich zu erfolgen. Der Mitgliederversammlung geben sie darüber einen Bericht ab und sind nur ihr gegenüber rechenschaftspflichtig. Sie sind zur Wahrnehmung dieser Aufgaben nicht an Weisungen des Gesamtvorstandes gebunden. Gewählt werden die Revisoren durch die Mitgliederversammlung. In jeden Jahr wird ein Revisor mit einer Wahlperiode von 2 Jahren gewählt.
 
7. Finanzierung des Tanzclub Zerbst e.V.
Das Vermögen des Tanzclub Zerbst e.V. ist einheitlich und umfasst alle vorhandenen materiellen und finanziellen Werte. Der Verein finanziert sich aus Mitgliederbeiträgen, den Erträgen aus der Durchführung von Veranstaltungen und anderen Einnahmen, wie Spenden, Zuschüssen oder Fördermitteln. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
 
7.1. Die Beitragszahlung
Die Beitragsordnung ist Bestandteil der Finanzordnung und wird durch die Mitgliederversammlung beschlossen.
 
7.2. Der Fundus
Über den im Besitz des Tanzclub Zerbst e. V. befindlichen Fundus führt ein durch den Vorstand Bestimmtes Vereinsmitglied einen Nachweis, der ständig auf den aktuellen Stand zu bringen ist. Über den Besitz hat er regelmäßig Bericht zu erstatten. Als allgemeine Regelungen gelten: Jedes Mitglied des Tanzclub Zerbst e.V. ist für das Vorhandensein der zu seinem Repertoire nötigen Bekleidung selbst verantwortlich. Die Garderobe wird mit dem Gesamtvorstand abgestimmt. Eine Ausnahme bilden dabei für eine Formation nötigen Bekleidungsstücke, die vom Verein zu organisieren und bereitzustellen sind, jedoch in seinem Besitz verbleiben. Um auch Mitgliedern, denen es auf Grund ihrer sozialen Stellung nicht zuzumuten ist, sich mit der für Auftritte nötigen Kleidung zu versorgen, die aktive Teil- nahme an Programmen des Tanzclub Zerbst e.V. aber zu ermöglichen, kann auf Antrag an den Vorstand, diesen diese Kleidung zu Verfügung gestellt werden. Ein Rechtsanspruch darauf besteht nicht. Jährlich wird eine Inventur durchgeführt.
 
8. Allgemeine Bestimmungen
Zur Durchsetzung der Satzung beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Zweidrittelmehrheit eine Geschäftsordnung, eine Sportordnung sowie eine Finanzordnung. Der Tanzclub Zerbst e.V. verwirklicht seine Ziele und Aufgaben durch seine Organe und Mitglieder so, dass die Interessen der Mitglieder gewahrt und die berechtigten Interessen Dritter nicht verletzt werden. Für Schäden, die Dritten durch das Handeln der Organe oder Vertreter in Ausübung der Tätigkeit der Vereini- gung entstehen, ist diese nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches verantwortlich. Der Schadenersatzanspruch richtet sich gegen die Vereinigung. Die Vereinigung haftet mit ihrem Vermögen. Die Mitglieder des Vorstandes oder andere Bevollmächtigte, die ihre Befugnisse überschreiten, sind der Vereinigung für einen dadurch entstandenen Schaden verantwortlich.
 
9. Auflösung des Tanzclub Zerbst e.V.
Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke geht das Vermögen, nach Abzug aller Verbindlichkeiten, an den Landestanzsportverband Sachsen-Anhalt e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Das Rechtsvermögen darf nicht vor Ablauf eines Jahres nach der öffentlichen Bekanntmachung übergeben werden.
 
10. Inkrafttreten
Die Satzung tritt mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 22. April 2013 in Kraft. Anders lautende und vorhergehende Festlegungen treten mit dem Inkrafttreten dieser außer Kraft.
 
Zerbst, den 2. Februar 2011